Internes

Tütchen öffne dich! Zum sechsten Male

Nach knapp einem Jahr haben wir endlich mal wieder mindestens drei gute Gründe, also Themen, um Euch einen Blick hinter die Kulissen, also tief in unsere Wundertüte, gewähren zu können.

Wir lieben Musik. Vor allem Musik, die auch Ihr liebt oder aber zumindest kennt. Tja, und oftmals liegen die Verwertungsrechte für die Urheberschaft besagter Musik bei der GEMA. Und da gab es im Frühling 2020 eine neue Tarifstruktur, die uns zuerst ganz schön durcheinanderwirbeln sollte und kurzzeitig sogar alle Episoden mit Musik aus dem GEMA-Repertoire vom Netz nehmen lies. Wie genau es dazu kam und vor allem welche Lösung wir gefunden haben ist das erste Thema in dieser Episode.

Und wir lieben unseren Internetauftritt. Allerdings wird es dann nach 2018 mal wieder Zeit für eine kleine Frischzellenkur. Die Hintergründe dazu und was Ihr erwarten könnt sind das zweite Thema.

Und da wir gerade wieder frischen Podcast-Wind um unsere Nasen spüren gibt es noch ein paar Sätze zur aktuellen Sendungsplanung. Damit seid Ihr alle unsere Zeugen, dass wir Euch auch in Zukunft weiter mit immer wieder überraschenden Themen unterhalten wollen.

Und dann gab es da noch so eine Äußerung von Sabine in Sachen YouTube. Au weia!

In diesem Sinne: Tütchen öffne dich! Zum sechsten Male

Tütchen öffne dich! Zum fünften Mal

Also wirklich. So eine lange Zeit seit dem letzten Filmtütchen hüllen wir uns bereits in Schweigen. Doch dieses Schweigen wird hiermit je unterbrochen, indem wir Euch mit unserem neuen „Tütchen öffne dich!“ beglücken, das nach dieser langen Zeit auch wirklich angebracht scheint.

Mit diesem Blick aus erster Hand in unser Tütchen gibt es dann endlich mehr Hintergründe zu unserer längeren Redepause aber vor allem und natürlich einen Ausblick auf unser buntes Programm bis Ende des Jahres.

Und wie immer an dieser Stelle, hört einfach selber rein.

Vielen Dank dafür und wie immer ganz viel Hörvergnüngen!

Tütchen öffne dich! – Zum vierten Mal

Zusammen mit Euch möchten wir wieder einmal tief in die Wundertüte schauen und Euch überraschen, was wir da wohl finden werden. Was wir auf jeden Fall schon mal verraten können: es soll wahrlich nicht zu Eurem Nachteil sein ;-).

Und jetzt Ohren gespitzt und zugehört, es geht los… .

Die Wundertüte – Der Podcast aus der Küche

Ankündigung: Episode 29 – Rudi Carrell – Der Showmaster

Heute haben wir die Vorproduktion einer sehr unterhaltsamen neuen Episode unseres Podcasts abgeschlossen. Freut Euch wirklich sehr auf den kommenden Sonntag wenn wir Euch in unserer Episode 29 einen der größten Showmaster des deutschen Fernsehens in einer längeren Ausgabe vorstellen. Mehr als vier Jahrzehnte sollte niemand geringes als Rudolf Wijbrand Kesselaar oder einfach nur Rudi Carrell das Gesicht der goldenen Zeit des deutschen Unterhaltungsfernsehens als Niederländer entscheidend prägen.

Und niemand geringeres als Hartmut Aden persönlich stellt dabei ein weiteres Mal eindrucksvoll unter Beweis, warum er zurecht als echter Kenner der deutschen Unterhaltungsmusik und Shows im Radio und Fernsehen anzusehen ist. Wir sind sehr stolz einmal mehr Gast in seiner Coffé-Küche gewesen zu sein, während die Kaffeetafel reichhaltig gedeckt war und wir Euch das Zuhören mit musikalischen Leckerbissen eines Rudi Carrells versüßen werden.

Also, unbedingt vormerken. Am Sonntag, 27.01.2019 stehen Euch knapp drei Stunden wundervolle Unterhaltung von uns mit Hartmut Aden und Rudi Carrell vollkommen kostenlos ins Haus. Und wer weiß, vielleicht versüßen wir ja auch Eure Kaffeetafel!?

Als kleiner Beweis, dass Rudi uns sehr nahe war, hier aus dem reichhaltigen Fundus von Hartmut Aden eine original Autogrammkarte von Rudi Carrell und Tina Riegel. Und falls Ihr wissen wollt, was es mit den beiden zusammen auf sich hat dürft Ihr unsere Episode 29 auf keinen Fall verpassen.

Eure „Die Wundertüte – Der Podcast aus der Küche“

Weniger ist mehr

Langsam aber sicher verhallt das Feuerwerk aus der Nacht von Samstag auf Sonntag wieder und macht Platz für den Alltag unserer neuen Online-Wundertüte. Uns scheint, dass sich die Arbeit der letzten Wochen bezahlt gemacht hat, denn es gab keine großen technischen Probleme außer hier und da mal der ein oder andere Rechtsschreibfehler oder aber eine Anpassung beim Teilen von Beiträgen Richtung Facebook. Heute kam dann auch noch ein Impressum dazu, da eine Datenschutzverordnung alleine für Webseitenbetreiber rechtlich nicht ausreicht.

Ausruhen wollen wir uns auf unseren Lorbeeren natürlich nicht, aber wir sind froh, dass wir unseren Fokus nun endlich wieder vermehrt auf Inhalte und nicht so sehr auf die Präsentation, ja, wir wollen aber trotzdem weiter an unseren Bildern und Grafiken arbeiten, legen können. Schließlich haben wir schon etliche Themen für das Jahr 2019 auf unserer Themenliste, die wir Euch gerne zu Gehör bringen möchten und auf die für uns persönlich schon sehr freuen. Und da finden sich Themen wieder, die durchaus umfangreicher vorbereitet werden wollen. Doch dazu wird es Ende des Jahres noch ein eigenes Tütchen öffne dich! Geben, quasi unseren Jahresrück- und Jahresausblick. Und wer weiß, vielleicht erreichen uns ja auch noch Nachrichten von Euch, die wir gleich mit an den Küchentisch nehmen.

Es ist jedenfalls ein gutes Gefühl, mit unserer neuen Homepage nunmehr alles rund um Die Wundertüte – Der Podcast aus der Küche in eigenen Händen zu halten, um Euch einen möglichst barrierefreien Zugang zu alle unseren Informationen bieten zu können. Dabei halten wir es jedoch wie Fumito Ueda: Design by substracion oder weniger ist mehr.

Epilog

Noch ein paar Sätze und dann schweigen wir wieder uns selber und somit Euch zu.

Frage 4: Was machen wir, wenn wir nicht podcasten?

Gibt es da noch etwas schöneres als zu podcasten?

Frage 3: Was für eine Entwicklung?

Unseren Podcast gibt es jetzt seit 2016. Und, haben wir uns seitdem entwickelt?

Frage 2: Warum wir podcasten?

Gebt es einfach unverhohlen zu, dass Euch diese Frage schon immer interessierte? Und deshalb hier die Antwort zum Hören.

Frage 1: Wer sind wir?

Oder der Versuch einer Antwort auf diese existenzielle Frage.