Mit dieser Episode ehren wir einen der größten Unterhaltungskünstler, der die deutsche Fernsehunterhaltungslandschaft jahrzehntelang entscheidend prägte: Rudolf Wijbrand Kesselaar, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Rudi Carrell, geboren am 19. Dezember 1934 in Alkmaar, Niederlande und gestorben 07. Juli 2006 in Bremen. Er war es, der als Niederländer den Deutschen Anfang der 60er Jahre das Lachen wieder beibringen wollte und leistete so der neuen Völkerverständigung zwischen den Niederlanden und Deutschland einen Bärendienst und trug damit zu einem neuen positiven Bild der Niederländer in Deutschland entscheidend bei. Noch gezeichnet von den starken Nachwehen des zweiten Weltkrieges nahmen die Deutschen diesen neuen lockeren, humorvollen und stark auf den Menschen „so wie du und ich“ gerichteten Stil mehr als dankbar an. Es verwundert also kaum, dass Rudi Carrells Fernsehsendungen zu den erfolgreichsten Unterhaltungssendungen des deutschen Fernsehens über vier Jahrzehnte wurden und er so vielen Menschen wunderschöne wie auch emotionale Fernsehmomente bescherte, die vielen für immer in Erinnerung bleiben werden.

In kurzweiligen knapp drei Stunden möchten wir Euch auf eine Reise in der Welt dieses talentierten Vollblut-Entertainers mitnehmen, der vollkommen zurecht den Titel Showmaster tragen darf. Niemand geringeres als unser lieber Freund und Ex-Radiomoderator sowie Redakteur Hartmut Aden stellte nicht nur sich aber auch wieder seine liebevoll dekorierte Coffé-Küche mit üppig gedecktem Küchentisch für diese Aufzeichnung zur Verfügung. Wir spannen dabei einen großen Bogen auf, reden über Rudi Carrells Kindheit, seine Anfänge, der Umzug nach Deutschland, seine Shows in Deutschland, wie die Niederländer auf seinen Erfolg in Deutschland reagierten und krönen diese Episode mit privaten Erinnerungen an unsere Treffen mit ihm. Und natürlich darf auch die Musik nicht zu kurz kommen, denn Rudi Carrell war nicht nur Showmaster, aber auch Schauspieler und Sänger. Und wer ihn noch nie niederländisch hat singen hören, für den eröffnen wir unsere Sendung mit seinem Beitrag zum ESC-Wettbewerb für die Niederlande1960 mit Wat een geluk. Ob die Niederlande dank seines Beitrages den damaligen Wettbewerb gewonnen, auch das erfahrt Ihr in dieser Episode.

Und natürlich haben wir noch eine ganze Reihe ausgewählter Youtube-Beiträge, auf die wir auch Bezug in dieser Episode nehmen und die wir hier am Ende des Beitrags direkt einbinden.

Und jetzt macht es Euch gemütlich, nehmt mit uns Platz am Küchentisch in der Coffé-Küche und fühlt Euch (hoffentlich) recht gut unterhalten bei dieser schwung- und vor allem liebevollen Hommage über Rudi Carrell, einem Showmaster, den es so nicht mehr geben wird und in der heutigen Fernsehlandschaft wohl auch nicht mehr geben kann.

 

Wir von der „Die Wundertüte – Der Podcast aus der Küche“ wünschen Euch gute Unterhaltung!

P.S. Und falls Ihr Euch bedanken wollt, dann gerne mit vielen Sternen und ein paar netten Zeilen bei iTunes. Dazu einfach >hier klicken<. Dankeschön!

 


 

Wat een geluk (Niederländischer ESC-Beitrag 1960)

 

De Robinson Crusoë Show

 

De 1-2-3 Show

 

Rudi Carrell bei Dittsche

 

Wann wirds mal wieder richtig Sommer

 

Ein Porträt

 

Rudi Carell beim Offenen Kanal Bremen

 

Sein letzter Auftritt

2 comments on Episode 29 – Rudi Carrell – Der Showmaster

  1. Andreas sagt:

    Wieder eine rundum gelungene Ausgabe der Wundertüte. Das mit dem Dreamteam kann ich nur unterstreichen. Man könnte Euch Dreien stundenlang zuhören.
    Besonders interessant fand ich auch die Informationen über die Niederlande, wie z.B. dort die Fernsehlandschaft (durch RTL) geprägt war/ist.
    Ich mag die Niederlande sehr. Gerade deshalb ist es auch sehr interessant, Zusammenhänge vermittelt zu bekommen, die man sonst vielleicht noch nie gehört hat.

    Mit Eurer Sendung ist es Euch wieder sehr gut gelungen alte Erinnerungen wach zu rufen. Vielen Dank dafür und ich bin schon sehr gespannt auch die nächsten Ausgaben!

    Herzliche Grüße
    Andreas

    1. TeeJay sagt:

      Bester Andreas,

      vielen Dank für Deinen tollen und vor allem sehr motivierenden Kommentar. Es freut uns sehr, dass die wirklich famose Kaffeetisch-Stimmung aus Hartmut Adens Coffé-Küche offensichtlich selbst in der Aufzeichnung noch gut herauszuhören ist :-). Beim nächsten Mal werden wir sogar kleine Verbesserungen in Sachen Tonqualität vornehmen, die das Zuhören noch angenehmer machen sollten. Und ja, die nächsten beiden Gastbesuche in Hartmut Adens Coffé-Küche sind bereits fest eingeplant. Du kannst uns glauben, dass wir uns schon jetzt sehr darauf freuen, so wie auf Kommentare wie Deinen!

      Wir haben immer ein offenes Ohr für Dich :-).

      Viele Grüße von uns allen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.