Freitag, 24. August 2018. Köln. Nähe Neumarkt. Ein wundervoller beinahe noch hochsommerlicher Nachmittag bot den Rahmen als Belohnung für die wochenlange intensive Vorbereitung auf diese Begegnung. Im Rahmen der Soundtrack #15 konnten wir den preisgekrönten Komponisten Takeshi Furukawa für einen ausführlichen Dialog gewinnen. Mehr als zwei Stunden sollte er uns Rede und Antwort zu vielen Themen seiner Person und seiner Werke stehen. So war es uns besonders wichtig einen Gesprächsverlauf zu wählen, der uns den Menschen Takeshi Furukawa näher bringt, was seine Motivation ist, wie er seinen Kompositionsprozess beschreibt oder welche Rolle seine japanischen Wurzeln noch spielen.

Von den gut zwei Stunden sind 90 Minuten hier zu hören, die begleitet werden von einigen speziell ausgewählten wundervollen Musikstücken sowie deren Entstehungsgeschichten aus der Feder von Takeshi Furukawa zum Playstation 4 Videospiel The Last Guardian. Und da es noch nie ein ins deutsch übersetzte Gespräch mit Takeshi Furukawa zu hören gab, feiern wir somit eine weitere Premiere mit dieser unserer bis jetzt aufwendigsten Episode.

Wir hoffen, dass Euch diese besondere Episode auch besonders gut gefällt und würden uns sehr freuen, wenn Ihr uns dazu eine kleine Nachricht hinterlasst. So, jetzt wollen wir Euch aber nicht weiter vom Hören abhalten. Steigen wir ein in den Dialog mit dem Komponisten Takeshi Furukawa.

Verweise

Takeshi Furukawa – Offizielle Internetpräsenz
Takeshi Furukawa auf Facebook
Takeshi Furukawa auf Twitter

One comment on “Episode 25 – Dialog mit einem Komponisten- Takeshi Furukawa

  1. Henning Strauß sagt:

    Eine wahrhaftig großartige Episode und Treffen deinerseits, mein Freund TeeJay. Ich fühlte, dass es was sehr besonderes war. Das du so ruhig warst, war für mich sehr überraschend.

    Deine und Furukawas persönlich Hingabe, dass Musik eine Form von universaler Sprache ist, wurde ja auch in Steven Spielbergs klassischen Science-Fiction Film UNHEIMLICHE BEGEGNUNG MIT DER DRITTEN ART aus den 1970ern als ein Hauptthema behandelt.

    Du kannst es nicht wissen, aber Philosophie ist auch für mich ein spannendes Thema. Die „Liebe zum Leben“ – leider lernte ich niemals Latein – ist immer unterschiedlich. Dies macht es interessant.

    Die erwähnte Transzendenz ist mit Sicherheit präsent. Ich fühle dies wenn ich japanische Musik und die westlichen Vaporwave und Synthwave höre.

    Sie schaffen es eine Zukunft zu erschaffen, die niemals passierte. Doch selbst das es niemals passierte, dass Gefühl am Leben zu sein – dies kann und muss Musik ausdrücken!

    Ich respektiere Furukawa’s Positionen sehr tief. Er ist sich seines kulturellen Erbes bewusst. Aber es gibt es paar Dinge, die ich doch vermisse:
    Seine persönlichen Einflüsse und wie er darüber denkt. Ist er ein Fan eines Titel; Franchise oder wie es kam, dass er eine Musiker-Karriere anstrebte?

    TeeJay wir teilen eine gemeinsame Faszination über Japan, seiner Geschichte, Kultur, Gesellschaft und auch die gehaltvolle Unterhaltung, in den Kaiju und deren Herrscher repräsentiert: Godzilla.

    Furukawas westliche Einstellungen kann man in seiner Musik durchweg hören. Ich bin glücklilch, dass er sehr gedanklich ist. Ich muss aber sagen: die Musik ist sehr schön, aber für meine Ohren. Es hört sich wie ein Hollywood-Film an. Ein guter Film.

    Ich vermisse die japanischen Elemente, wie wir sie in Akira Ifukubes Kompositionen hören können. Wissen kann ich ja nicht, ob du mit Furukawa über andere japanische Komponisten und deren möglichen Einfluss sprachst.

    Das du hauptsächlich über deinen Lieblingstitel sprichst, ist kein Problem. THE LAST GUARDIAN. Doch Furukawa hat ja auch an SHADOW OF THE COLOSSUS gearbeitet in welchem Titanen aus deutschen-griechisch-persischen Einfluss Teil des Games sind. Wie ist seine persönliche Beziehung zu „Größe“?

    Die technischen Aspekten waren sicherlich interessant, aber ich bin eher jemand der Musik genießt und wie sie auf mich wirkt. Nicht wie ein Komponist sie erschafft. Ich möchte in einen Mantel des Mysteriösen gekleidet sein, was mein Bewusstsein aktiv beruhigt. Es ist nicht wichtig, wie es erschaffen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.